Berichte

Julia Fritz im Finale bei der OL WM

Bei den Weltmeisterschaften im Präzisionsorientieren OL, in Polen standen heute die Qualifikation und das Finale im TempO auf dem Programm. Die rasanteste Trail-O-Disziplin, die insbesondere auch in Deutschland durch die Online-Wettbewerbe recht beliebt geworden ist, erfordert schnelles wie präzises Kartenlesen gleichermaßen. Mit Ralph Körner und Julia Fritz konnten sich zwei Deutsche für das Finale qualifizieren und dort mit den Plätzen 14 und 31 überzeugen.

Die TempO-Qualifikation der 111 Teilnehmer fand morgens in zwei Qualifikationsgruppen statt, in denen sich jeweils die besten 18 für das Finale der besten 36 am Nachmittag qualifizierten. Es warteten sechs TempO-Stationen mit je fünf Aufgaben in einem mit zahlreichen Steinen und Felsen, aber auch Dickichten durchsetzten Berghang auf die Teilnehmer.

Im Vorlauf A sorgte WM-Debütantin Julia Fritz für einen Paukenschlag: als Neunte des Wettkampfs zog sie souverän ins Finale ein. Marlene Fritz konnte ihr Potential beim WM-Debüt zwar abrufen, schied dennoch auf Platz 44 leider aus. Die Leistungen sind dennoch umso anzuerkennen, da sie gegen zum Teil gegen deutlich ältere Teilnehmer antreten mussten.

Im Finale kletterten die Temperaturen erneut über die 30-Grad-Marke.

Julia Fritz zeigte eine couragierte Leistung, absolvierte einen konzentrierten Wettkampf und belegte als eine von nur fünf Frauen und als einzige Juniorin im Finale mit acht Fehlern einen mehr als achtbaren 31. Platz.