12.09.2020 Walldorf
Geschrieben von Ralf Mutschler   
Mußler läuft überraschend zu Silber
 
Bei den Landesmeisterschaften in Walldorf holt sich der Bissinger den Vizetitel über 800 Meter der U18.
Dominik Mußler von der LG Teck hat bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Walldorf einen Überraschungserfolg gelandet. Der 17-Jährige vom TV Bissingen wurde Landes-Vizemeister über 800 Meter der U18 in neuer persönlicher Bestzeit von 2.05,15 Minuten. Dabei hatte er zwei Tage vor Meldeschluss die Norm von 2.10,00 Minuten noch nicht geschafft gehabt. Die fehlenden zwei Zehntelsekunden wollte er beim Meeting in Riederich erfüllen, was schließlich bei strömendem Regen in 2.07,7 Minuten gelang. Da aber just in diesem Moment die elektronische Zeitmessung aufgrund der miserablen Wetterbedingungen streik­te, konnte nur die handgestoppte Zeit notiert werden. Erst nach Meldeschluss wurde die Zeit für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften bestätigt.
 
In Walldorf ließ Dominik Muß­ler dann keine Zweifel aufkommen, dass es auch noch schneller geht und die 2:05,00 die ihm sein Trainer Ralf Mutschler mit auf dem Weg gegeben hat, zu erzielen. Der Bissinger begann das mit acht Läufern besetzte Rennen mit der nötigen Übersicht. Den Topfavoriten und späteren Sieger Samuel Werner (LG Nagoldtal/2.01,00 Minuten) ließ er ziehen. Bereits nach 200 Metern arbeitete sich Mußler an die dritte Position vor, die er bis zur 500-Meter-Marke hielt. „Ich habe gespürt, dass heute was geht, und wollte mich unbedingt noch mal verbessern“, so Mußler, der auf den letzten 200 Metern schließlich auch Jonas ­Baumhauer (LG Lauter/2.06,07 Minuten) überholte. Dass am Ende zur neuen Bestzeit von zweieinhalb Sekunden auch eine Medaille heraussprang, ist für den Azubi für Geräte- und System-Elektronik natürlich etwas ganz Besonderes.
 
Inspirieren ließ sich Dominik Mußler vor zwei Jahren von Vereinskamerad Alexander Niemela (19), der im Mittelstreckenbereich mittlerweile zur erweiterten nationalen Spitze zählt. Zum Vergleich: Niemela lief im gleichen Alter von 17 Jahren die 800 Meter mit 2.03,67 Minuten rund 1,5 Sekunden schneller als Mußler. Inzwischen liegt Niemelas Bestzeit bei 1.54,64 Minuten - gute Perspektiven also für Dominik Mußler, im nächsten Jahr, wenn er in die U20 aufrückt, die Zielvorgabe „unter zwei Minuten“ schaffen zu können.
Haumacher Diskus-Fünfter
 
Für Sven Haumacher waren die Landesmeisterschaften zugleich Wettkampf-Premiere in dieser Saison. Der Notzinger Bürgermeis­ter im Dress der LG Teck zeigte im Diskuswerfen eine ordentliche Vorstellung. Er wurde mit 40,73 Metern Fünfter, hinter den beiden Weltklasse-Zehnkämpfern vom SSV Ulm, Tim Nowak (46,09 Meter) und dem Zehnkampf-Europameister Arthur Abele (45,77). Auf Bronze fehlten Haumacher rund zwei Meter.
 
13.09.2020 Balingen
Geschrieben von Ralf Mutschler   
Geschwister-Paar feilt am großen Wurf
 
Hannah und Lukas Melzer von der LG Teck überzeugen im Speerwerfen.
Werfen konnte das Kirchheimer Melzer-Geschwisterpaar schon von klein auf. Bereits mit acht Jahren flogen die 80-Gramm-Bälle von Hannah und Lukas auf über 30 Meter, mit zehn Jahren über die 45 Meter hinaus. Mittlerweile sind die beiden Wurf-Spezialisten der LG Teck 14 Jahre und zwölf Jahre alt und werfen anstatt mit Bällen mit Speer und Diskus durchs Stadionrund - und wie.
Beim 37. Weilstetter Volksbank-Meeting in Balingen segelte der Speer von Hannah Melzer auf die Siegesweite von 35,99 Metern, rund ein Meter weiter als der Speer der zweitplatzierten Melisa Holic (LG Gäu Athletics/34,92). Dritte wurde Nina Fischer (TB Neuffen) mit 32,65 Metern. Mit einer persönlichen Bestmarke von 37,19 Metern belegt Melzer derzeit Platz zwölf der Deutschen W14-Rangliste, im Diskuswurf mit 30,27 Metern sogar Platz zehn. Im Kugelstoßen kam die Schülerin des Schlossgymnasiums mit 10,31 Metern hinter Soraya Sprenger (TSV Gomaringen/11,54) auf Rang zwei.
Auch Lukas Melzer zeigte sich in Topform und erzielte im Speerwerfen der M12 mit 33,19 Metern eine neue persönliche Bestleistung, die ihn in der deutschen Rangliste auf Platz neun klettern ließ. Zweiter wurde Emil Armleder vom TSV Rottweil (31,86).
 
05.08.2020 Winnenden/ Gomaringen
Geschrieben von Ralf Mutschler   

Überzeugende Leistungen der LG Teck

Beim Werferabend mit anschließendem Jugendsportfest in Gomaringen, wetteiferten insgesamt rund 260 Jugendliche aus 53 Vereinen aus den Landesverbänden Württemberg, Baden und Hessen um Siege, Bestleistungen und Normen. Mit dabei waren auch Athleten der LG Teck. Mit neuer persönlicher Bestleistung im Kugelstoßen der M14 beeindruckte Alexander Doll aus Oberlenningen mit 11,56 Metern. Mit dieser Weite belegt er den siebten Platz in der Deutschen M14-Rangliste. Max Schumacher (LG Teck) wurde mit 9,22 Metern Siebter. Zwei Podestplätze erreichte der Weilheimer im Speerwerfen der M14 mit 30,35 Metern (2.) und im Diskuswerfen mit 31,39 Metern (3.).

Sieg knapp verpasst

Über 800 Meter der U18 verbesserte sich Dominik Mußler (LG Teck) um 1,2 Sekunden auf 2.10,20 Minuten. Fast hätte es zum Sieg gereicht, doch auf den letzten Metern wurde der 17-jährige Bissinger noch von Florens Dehmel (LAV Tübingen/2.09,80) abgefangen. Einen weiteren zweiten Platz gab es für die gleichaltrige Lauryn Schopp im Speerwerfen mit 39,05 Metern. In der gleichen Disziplin blieb Mia Sigel (LG Teck) bei der W15 mit 31,12 Metern nur rund einen Meter unter ihrer Bestmarke.

Melzer knackt nächste Norm

Wer seine Leistungen kontinuierlich steigern will, muss möglichst viele Wettkämpfe bestreiten. Ohne die direkten Vergleiche mit der Konkurrenz, kommt man nicht in die leistungssportliche Spitze, schon gar nicht in die altersspezifischen Kader der Verbände. Entsprechend dieser Maßgabe agiert Hannah Melzer (LG Teck), die vor einer Woche im Diskuswerfen der W14 mit 30,12 Metern die Landeskader-Norm von 30 Meter geschafft hatte und nun in Essingen im Speerwerfen mit 37,19 Metern (gefordert sind 37 Meter) nachlegte. Auch im Diskuswerfen konnte sich die Kirchheimerin nochmals auf 30,27 Meter steigern. Im Kugelstoßen blieb Melzer mit 10,44 Metern knapp unter ihrer Bestleistung von 10,58 Metern. In dieser Disziplin zeigte die ein Jahr ältere Mia Sigel mit ihrer neuen Bestmarke von 10,55 Metern weiter aufsteigende Form und gewann vor Katharina Bug (SSV Ulm/10,27). Zweite Plätze im Speerwerfen (W15) gab es für Sigel mit 30,88 Metern und für Lauryn Schopp (U18) mit 37,34 Metern.


Eine weitere persönliche Steigerung schaffte Hannah Melzer im Hammerwerfen. Im pfälzischen Haßloch erzielte die Schülerin des Kirchheimer Schlossgymnasiums 41,67 Meter und schiebt sich damit immer näher an den württembergischen W14-Rekord von 44,68 Metern, den Saskia Rösinger von der LG Staufen im Jahr 2006 aufgestellt hat
 
31.08.2020 Riederich
Geschrieben von Ralf Mutschler   

Dominik Mußler aus Bissingen schafft in Riederich die Quali für Landesmeisterschaften über 800 Meter.

Die Wettkämpfe im Riedericher Alfred-Barner-Stadion beim Riedericher Feriensportfest waren nur etwas für hartgesottene Leichtathleten. Man musste schon großzügig sein, um das regenreiche, nasskalte Wetter noch unter Sommer einzuordnen. Schnelle Laufzeiten schienen für viele Experten daher von vornherein ausgeschlossen. Dass dem nicht so war, auch wenn M15-Topathlet Matteo Redinger (TG Nürtingen) über 100 Meter rund zwei Zehntel Sekunden über seiner erst Mitte Juli erzielten Kreisrekordzeit von 11,10 Sekunden blieb, wurde rasch deutlich. Jedenfalls schien Redinger als Führender der Deutschen M15-Rangliste den peitschenden Regen am besten ausblenden zu können. Er stürmte als Tagesschnellster in 11,31 Sekunden über die Pfützenbahn. Mehr Mühe hatten da die beiden LG Teck-Sprinter Johan Burgmann (18) und Leonhard Schneider (19), die in 12,54 Sekunden beziehungsweise 12,61 Sekunden beide unter ihren Möglichkeiten blieben.

Erst vor zwei Jahren gewechselt

Sein Vorhaben eindrucksvoll umgesetzt hat dagegen Dominik Muß­ler (LG Teck) über 800 Meter. Ziel war die Qualifikation für die baden-württembergischen U18-Meisterschaften am 12. September in Walldorf. Dafür musste der 17-jährige Bissinger unter 2:10 Minuten laufen. Von Beginn an hängte sich Mußler an die schnellere Konkurrenz dran und ließ sich auch in der zweiten Runde nicht abschütteln. Der Mut zur Offensive wurde schließlich belohnt: Muß­ler, der erst vor zwei Jahren diese Mittelstreckendistanz ins Visier nahm, steigerte seine Bestzeit um zweieinhalb Sekunden auf 2:07,80 Minuten. Damit unterlag er lediglich Hans Leon Schmid (LG Gäu Athletics/2:07,70), der den Vorsprung von einer Zehntelsekunde halten konnte.

 
26.07.2020
Geschrieben von Ralf Mutschler   

Hannah Melzer und Alexander Doll mit Topweiten

Die Norm im Diskuswerfen von 30,00 Metern geschafft hat Hannah Melzer, die am gleichen Tag in Rechberghausen mit 30,12 Metern glänzte. Mit dieser Weite belegt Melzer in der deutschen W14-Bestenliste aktuell den fünften Platz in dieser Disziplin. Auch Max Schumacher (LG Teck) konnte seine Speerwurf-Bestleistung auf 32,99 Meter steigern. Allerdings kann der 14-jährige Weilheimer trotz guter Technik seine körperliche Unterlegenheit gegenüber der Konkurrenz derzeit nicht ganz kompensieren. Erschwerend hinzu kommt, dass der 600-Gramm-Speer bei der männlichen U16 um 200 Gramm schwerer ist als bei der U14. Jedenfalls konnte das körperliche Ungleichgewicht zum deutschen Ranglisten-Ersten im Diskuswerfen, Konstantinos Pindonis vom TSV Frickenhausen (46,11), und seinem stämmigen Zwillingsbruder Christos Pindonis im Speerwerfen (41,78) kaum größer sein.

Im Hammerwerfen der weiblichen U18 erzielte die deutsche Ranglisten-Erste Aileen Kuhn (Wendlingen/69,58 Meter) mit 68,71 Metern eine überragende Weite. Maike Renke von der LG Teck wurde mit 42,59 Metern Dritte. Bei der W15 gewann überraschend Natascha Fischer (TG Nürtingen) mit neuer persönlicher Bestleistung von 37,52 Metern vor Mia Sigel (LG Teck), die sich auf 37,26 Meter steigern konnte.

Beim Einladungswettkampf in Rechberghausen bewies auch Alexander Doll (LG Teck) aufsteigende Form. Im Kugelstoßen erzielte der 14-jährige Oberlenninger mit 11,30 Metern seine bisher zweitbeste Weite. Mit 11,43 Metern belegt Doll Platz zehn in der deutschen M14-Bestenliste. Hannah Melzer steigerte sich im Kugelstoßen der W14 um 23 Zentimeter auf die neue persönliche Bestmarke von 10,58 Metern.
 
25.07.2020
Geschrieben von Ralf Mutschler   

Tolle Leistungen in Weilheim

Insgesamt 85 Sportler aus 16 Vereinen machen den Einladungswettkampf der LG Teck in Weilheim zu einem Highlight in Corona-Zeiten. Mit ihrem Einladungswettkampf im Weilheimer Lindachstadion hat die LG Teck eindrucksvoll bewiesen, dass Leichtathletik-Wettkämpfe unter Corona-Einschränkungen umsetzbar sind. „Wir wollten vorrangig für unsere eigenen und für Athleten aus dem Kreis und der Region eine Plattform schaffen, um diese wieder in den Wettkampfmodus zu versetzen“, erläutert der hauptverantwortliche Trainer der LG Teck, Ralf Mutschler aus Kirchheim. Wirtschaftliche Interessen spielten dabei keine Rolle.

Insgesamt 85 Athleten aus 16 Vereinen sorgten bei optimalen Bedingungen für zahlreiche Höhepunkte, viele persönliche Bestleistungen und spannende Duelle. Wie bei der weiblichen U18 der Speerwurf-Zweikampf zwischen Lauryn Schopp (LG Teck) und Marie Backmund (TSV Gomaringen), den die 17-jährige Weilheimerin mit 41,67 zu 41,58 Metern knapp für sich entscheiden konnte. Es war übrigens Schopps erster offizieller 40-Meter-Wurf, nachdem sie seit dem vergangenen Jahr rund ein Dutzend Mal mit 39-Meter-Würfen gescheitert war.

Einen Doppelsieg feierte Maike Renke im Hochsprung mit 1,48 Metern vor ihrer höhengleichen Cousine, Lauryn Schopp, sowie im Diskuswerfen mit 28,74 Metern.

Im Speerwerfen der W14 unterlag Hannah Melzer trotz Bestleistung von 35,36 Metern knapp ihrer Kontrahentin Celine Kubowski (TSV Gomaringen), deren Speer 42 Zentimeter weiter segelte. Auch im Kugelstoßen reichten 10,35 Meter nicht ganz zum Sieg, den sich Soraya Sprenger (Gomaringen) mit 10,92 Metern sicherte. Zwei starke Ergebnisse bei der W13 erzielte die Weilheimerin Karla Schneider im Diskuswerfen (23,37 Meter) und im Kugelstoßen (8,90 Meter). Mia Sigel (LG Teck) war Beste im Speerwerfen mit 32,10 Metern, im Kugelstoßen holte sie sich mit 10,25 Metern den zweiten Platz hinter Lea Omeirat (Gomaringen/12,01).

Die schnellste Sprinterin über 100 Meter war Marie Schönstein (VfL Kirchheim) in 13,3 Sekunden als Siegerin in der W15 vor Franka Schneider (LG Teck/13,6) und Jennifer Hartz (LG Teck/13,7). Vertauschte Rollen dann im Weitsprung: Hier siegte Franka Schneider mit 4,76 Metern vor Marie Schönstein (4,61). Den 100-Meter-Sprint der W14 gewann Hannah Baumann (VfL Kirchheim) in 14,1 Sekunden. Eine bemerkenswerte Zeit über 75 Meter der W12 lieferte Amy Porstner (LG Teck) in 10,7 Sekunden.

 
16.07.2020 Leonberg
Geschrieben von Ralf Mutschler   

Doll, Schopp und Melzer in Top Form

Derzeit finden in der Leichtathletik viele kleine Meetings und Sportfeste mit einem stark begrenzten Disziplinen-Angebot statt, wobei der Schwerpunkt der Veranstaltungen entweder auf dem Laufen oder im Bereich der technischen Disziplinen liegt. Noch gilt die Regel der Gesamtteilnehmerzahl von 100 Sportlern. Der regionale Veranstaltungs-Pool deckt einen Großteil der Wettbewerbe ab, so dass sich die Athleten entsprechend ihrer Stärken Wettkämpfe aussuchen können - dafür nimmt man schon mal weitere Wege in Kauf.

Schopp schnuppert am „40er“

So wie die Athleten der LG Teck, die gute Ergebnisse in Leonberg-Eltingen ablieferten. Im Speerwerfen der weiblichen U18 kommt Lauryn Schopp der 40-Meter-Marke immer näher. Bei ihrem Sieg mit 39,71 Meter fehlten der Weilheimerin nur 29 Zentimeter. Auch Franka Schneider (W15) hat ein Ziel vor Augen: endlich im Weitsprung die fünf Meter zu knacken. Mit persönlicher Jahresbestweite von 4,81 Metern wurde die Weilheimerin Vierte hinter Noemi Vogrin (Spvgg Holzgerlingen/4,99) und Luisa Schwert (LG Gäu-Athletics/4,97). Ihren ersten Zehn-Meter-Stoß schaffte Hannah Melzer bei ihrem Sieg im Kugelstoßen der W14 mit 10,45 Metern. Im Diskuswerfen (27,99) und im Speerwerfen (34,24) wurde die Kirchheimerin jeweils Zweite hinter Josefine Fruchtmann (Yburg Steinbach), die den Diskus auf 28,48 Meter schleuderte und den Speer auf 36,23 Meter fliegen ließ.

Eine persönliche Bestweite im Kugelstoßen der U16 erzielte der Oberlenninger Alexander Doll mit 11,48 Metern, was ihm den dritten Platz einbrachte
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 21 von 486
© G. Fecher, LG Teck 2007-2019